Der schwere Weg

Der Weg ist eng, auf dem wir gehen sollen.
Des Feindes Heer macht auf uns immer Druck.
Wir gehen ihn, nicht weil wir’s für uns wollen,
Auch nicht für irgendeinen ird’schen Glück.

Der Weg des Herrn ist keine glatte Wiese,
Auf der nur Gras in grüner Schönheit wächst.
Auf diesem Weg begegnen uns auch Krisen,
Auch wenn die Seele nach dem Frieden lechzt.

Wir haben keine lebenslange Bleibe,
Wo der Zerstörer jeden Tag regiert.
Im Himmel nur ist unsrer Herzen Weide,
Wo auf uns wartet unser guter Hirt!

Der Weg dahin ist nicht immer so einfach,
Da liegen Steine, Dornen wachsen dort…
Gott aber gibt uns Kraft! Die wird uns reichen,
Den Weg zu gehen. Das ist Gottes Wort.

Was Gott verspricht, wird Er immer erfüllen,
Wenn man an Seine Worte herzlich glaubt.
Durch Glauben nur und nicht mit den Gefüllen,
Wird unser Leben wieder aufgebaut.

Werbeanzeigen

Abgelehnter Einspruch

Des Klägers Einspruch wurde abgelehnt.
Wir sind durch Jesus Christus freigesprochen!
Der Schlange hat Er ihren Kopf verdreht,
Das Reich des Teufels ist durch Ihn gebrochen!

Wir sind von unsern alten Schulden frei
Und einem Herrn für Ewigkeit gehören.
Er ist das Wort, Er ist des Herzens Heil!
Er hat’s geschafft, die Sünde zu zerstören!

Erhebt den Herrn und preiset unsern Gott!
Er ist allein, der uns vom Tod befreite!
Dem Opferlamm das Herzenslob gehört!
Der Heil’ger Geist soll uns zum Vater leiten!

Vertraut dem Herrn auch wenn’s euch ganz schlecht geht,
Geht im Vertrau’n in Gottes Reich mit Freude!
Versuchet nun nicht alles zu versteh’n,
Denn Gott ist gut! Vertrauet Seiner Treue.

Mein Kind,….

Mein Kind, all deine Lasten
Nahm Ich bereits auf mich.
Du kannst dich drauf verlassen,
Denn so sehr lieb Ich dich.

Mach dir nun keine Sorgen,
Was morgen kommen soll.
Ich kümmer‘ mich um Morgen,
Ich sorg‘ auch für dein Wohl.

Mein Kind, vergiss es niemals
Wie wertvoll du Mir bist.
Du bist mein Allerliebstes,
Weil etwas in dir ist,

Was Ich mal in dir pflanzte,
Den ew’gen Lebensgeist.
Der Tod hat keine Chancen.
Bezahlt hab Ich den Preis.

Das war für Mich sehr teuer,
Gestorben ist mein Sohn.
Ich werd das nicht bereuen,
Weil du jetzt bei mir wohnst.

www.lebemitgott.de

In der Wüste

Viertausend Kilometer
Quer durch den Wüstensand,
Kein Wasser, heißes Wetter,
Verrückt spielt der Verstand.

Doch dann, eine Oase
Ist nicht mehr weit entfernt.
Wir machen eine Pause,
Dann wird wieder gelernt,

Zu kämpfen wenn es schwer ist,
Zu lieben, den, der hasst.
Und dann wird das Gelernte
Im Leben angepasst.

Mit Mut und echtem Glauben,
Mit Weisheit und Geduld
Werden wir uns erlauben,
Zu sehen, was Gott tut.

Er wird die Welt verändern,
Er heilt und Er befreit.
Dein Leben wird bald enden,
Doch, bist du schon bereit?

Bereit, vor Gott zu stehen,
Zu sagen: „Hier bin ich!“
Wird man dich stehen sehen
In Herrlichkeit des Lichts?

Im Jammertal

In Jammertal versunken,
Im Leid und tiefen Schmerz,
Im Kummer fast ertrunken
War schwer mein schwaches Herz.

Doch dann kam Er, mein Retter
Und klopfte an der Tür.
Und paar Minuten später
Verheilte mein Geschwür.

Ich spürte Seine Liebe,
Ich glaubte Seinem Wort.
Es steht auch in der Bibel,
Dass ewig treu ist Gott.

Er ließ mich öfter warten,
Doch Er kam nie zuspät.
Das ist auch wie im Garten:
Man erntet, was man sät.